Tabea & Strolch

Sieht Strolch nicht harmlos und brav aus?  Das war er auch. Bis er Lust auf ein Abenteuer hatte, losgaloppierte und die pure Freiheit schnuppern wollte.
Einen Kilometer den Hang runter durchbrennen, das wäre doch jetzt mal was! – an diesem schönen Spätsommerabend.
Dicke Staubwolken stoben davon.
Das Unfassbare erstmal realisieren.
Dann rannten wir, und es hörte gefühlt nicht auf. Es war wie im Film.
Und eine Spaziergängerin mit Hund, die aus der Ferne rief: „können Sie den Hund nicht anleinen“ . Un.fass.bar. Und erst im Nachhinein so komisch.